Grüne Route

Nea Agathoupoli – Feuchtgebiete der Saline von Kitros

  • Fahrzeit mit PKW: 30 Minuten
  • Streckenlänge: 20 km

Der Ausflug beginnt mit einem Besuch der Beobachtungsstation in Nea Agathoupoli (Öffnungszeiten: Mittwoch – Samstag 10:00–14:00). Von hier aus lassen sich die Vögel des Feuchtbiotops und das Mündungsdelta des Aliakmon mit Teleskopen und Ferngläsern beobachten. Das Feuchtgebiet von Nea Agathoupoli ist im Winter von Tausenden von Enten und Reihern, Pelikanen und Greifvögeln bevölkert. Mit ein bisschen Glück lässt sich auch der beeindruckende Seeadler entdecken, der das Biotop auf Nahrungssuche anfliegt. Von der Beobachtungsstation führt ein gut gangbarer Pfad in rund 30 Minuten in die Nähe des Feuchtgebiets, ein Radweg in die Siedlung von Nea Agathoupoli.

Auf dem schönen Küstenweg über Methoni und Makrygialos erreicht man die Lagune der Saline von Kitros. Hier bietet sich ein herrlicher Blick über die Salzpfannen und Siedebecken der zweitgrößten Anlage in Griechenland zur Gewinnung von Salz (Abzweig an der kleinen Kirche Genesion tis Yperagias Theotokou). Im Winter bietet die Lagune mit Hunderten hier überwinternden Flamingos ein einmaliges Schauspiel. Der Weg führt fort bis zur Kapelle Ag. Paraskevi zu den Sanddünen am Strand im Südteil des Naturschutzgebietes. Auch in den Dünen pulsiert das Leben: Vögel, Insekten, Gliederfüßer und eine außergewöhnlich wichtige Population von Reptilien. Im Sommer blüht hier die Strandlilie, die durch griechische wie internationale Gesetze geschützt ist.

ΑΛΥΚΕΣ ΚΙΤΡΟΥΣ (6)Saline von Kitros Dimosthenis Seitaridis

Ο φάρος στις αμμοθίνες της Αλυκής Κίτρους φωτό Χριστίνα ΚονταξήDie Sanddünen am Strand im Südteil des Naturschutzgebietes Christina Kontaxi

Artikel drucken